Totenbrett  - Lebensbilder im Internet/ © Helmut Josef Geiss, Zwiesel

Fritz Stoiber

Volksmusikant

geb 5. Februar 1924 in Zwiesel; † 1. Februar 2013 in Bad Kötzting

 

Nachruf Bayerwaldbote von Alois Dachs

Stoiber Fritz in RegioWiki

Der Stoiber- Fritz ist tot! Wieder ist unsere Heimat ärmer geworden. Fritz war nicht nur ein bescheidener liebenswerter Mensch, sondern ein großartiger Musikant mit einer unverwechselbaren Art des "Hamanie-Spiels" und seine Lobgesänge auf seine Woidhoamat waren tief empfunden und haben viele Musikanten beeinflußt. Die LP "Urwaidla-Gsangl" mit Fritz und seinem Bruder Xav habe ich Anfang der Siebziger nach Berlin geschickt bekommen und erst nicht anhören wollen, denn diese Musik war nicht die meine, habe ich in meinem jugendlichen Leichtsinn und mit dem Hochmut eines Rockmusikers und Songschreibers gedacht. Doch irgendwann habe ich sie dann doch aufgelegt und ein paar Lieder gefunden, die mich beim eigenen Liederschreiben stark beeinflußten. Etwa die "Behmische Muse", ein Lied vom Baumsteftnlenz, das ich ohne die Stoiber Buam nie kennegelernt hätte. Bis heute strebe ich danach, ebenfalls so ein einfaches, bildhaftes Lied zu schreiben. Ich habe es selber gerne nachgesungen und bin, wegen meiner eigenen flotten Interpretation, von einem anderen Liebhaber dieses Liedes einmal empört am Krawattl gepackt worden...

Auch Fritz-Stoibers "Boarische Ruah" hat mich inspiriert, habe aber Text und Melodie streckenweise verändert und persifliert. Als ich den Fritz einmal im früheren Gasthaus Post, am Zwiesler Stadtplatz am Stammtisch traf, fasste ich mir ein Herz und setzte mich zu ihm, sagte, wer ich bin und gestand ihm, was ich mit seinem Lied gemacht hatte. Er blieb ruhig und freundlich und forderte mich auf, meine Version vorzusingen. Ich war aufgeregt und rechnete mit dem Schlimmsten, doch Fritz gefiel meine Fassung und er gab mir seine Absolution dafür, was mir viel bedeutete.

In der Folge habe ich Fritz bei meinen Besuchen in Zwiesel ein paar Mal zu Hause in der Rachelstraße besucht und wir tauschten Noten aus und Liedertexte und es entwickelte sich eine Vertrautheit, wie es sie nur unter Seelenverwandten geben kann. Als Fritz nach Kötzting zog, verloren wir uns aus den Augen. Ich habe heute das Gefühl, als hätte ich ein Familienmitglied verloren. Auch wenn der Fritz gestorben ist - tot wird er noch lange nicht sein....

Geiss Haejm

Meine Fassung von Stoiber Liedern

"boarische Ruah"

"behmische Muse"