Geiss Haejm             "Totenbrett im WorldWideNet" ©                                                

Erinnerungen an verstorbene Angehörige, Nachbarn und Freunde

madl

wigg    

schoos

Man lebt, so sagt man, solange sich auch nur ein Mensch an einen erinnert. Da im Internet bekanntlich nichts verloren geht und die virtuelle Welt immer mehr die reale verdrängt, ist es naheliegend, dass man unseren Verstorbenen auch dort eine Erinnerungsmarke setzt. "Das ewige Leben im Internet", habe ich das Projekt 1997 genannt und bin mit viel Eifer gestartet. Doch es hat sich als sehr zeitintensiv erwiesen und ist wegen immer wieder auftauchender technischer Probleme und fehlender Professionalität nur eine kleine Sammlung von Verstorbenen geworden.


 

Zum Begriff "Totenbrett":

In meiner Heimat, dem Bayerischen Wald, war es früher üblich, dass Verstorbene auf einem Brett im Haus aufgebahrt wurden. Nach dem Begräbnis wurde in das Brett der Name des Verstorbenen geschnitzt (oder gemalt) zudem oft noch Sinnsprüche. Das Brett nagelte man dann, etwa am Waldrand, an einen Baum und jeder der vorbeikam, wurde an den Verstorbenen erinnert. Diese Homepage ist quasi ein virtuelles Totenbrett, bzw. eine Sammlung von "Totenbrettern", um lieben Verstorbenen zu gedenken.

Falls ein Besucher eines der Totenbretter mit Bildern, Texten oder Ton- oder Filmaufnahmen erweitern möchte, bitte ich, mir diese zu mailen oder zu bringen.

zurück auf die Hauptseite

Weitere Seiten von Geiss Haejm:

www.echra.de

www.hgeiss.de