1980 Wohnheimentwurf eines Praktikers

Die Räume werden mehrstöckig um einen geräumigen, gepflasterten, glasüberdachten Platz angelegt, der das Herz des Internates ist. Er ist das Zentrum, die Piazza, der Marktplatz, der soziale Raum in dem sich die Bewohner treffen, in dem sie ihre Mahlzeiten einnehmen, miteinander sprechen, Musezeiten verbringen, mit einem Brunnen in der Mitte, teilweise möbliert mit praktischem, zeitlos schönem, etwa aus Holz geflochtenem Mobiliar.- Am Rande oder inmitten des Platzes liegt, guteinsehbar, eine Bühne für Theater und Konzerte. Wirtschaftsräume zur Speisenbereitung, neben dem Eingang die Büros des pädagogischen Personals, Fernsprecher, Infowände, Münzwechsler, Freizeiträume für Tischtennis, Billard usw., Werkstätten, Fernsehräume, Bibliothek - umfrieden den Platz. Darüber im ersten und zweiten Stocke liegen die Schlafräume, davor ein ringförmiger Flur, zugleich geländerbewehrte, rebenumrankte Galerie und Tribüne über dem Platz, von ihm aus etwa durch Wendeltreppen erschlossen. Wer aus seinem Zimmer tritt, tritt ins soziale Leben und ins Licht.